Das Kaminwerk macht Sommerpause!
Wir sind ab dem 1. September wieder für euch da...

Dokumentarfilmfestival 2014 - Beerland

Heute: Beerland

Das Kulturzentrum Kaminwerk veranstaltet vom 28. bis zum 21. Januar sein zweites Dokumentarfilmfestival. An vier Tagen werden die Filme „Master of the Universe, „Chasing Ice“, „Beerland“ und „You drive me crazy“. Am Donnerstag, 30. Januar, kommt der Film „Beerland“ ins Kaminwerk. Der in den USA geborene Matt Sweetwood lebt seit zehn Jahren in Deutschland, doch jetzt will er endlich hinter das größte Geheimnis der Deutschen kommen: das Geheimnis des Bieres. Während an vielen anderen Orten auf der Welt das Bier als verpöntes Männergetränk der Unterschicht bekannt ist, so scheint es in Deutschland eine besondere Tradition zu haben und gesellschaftliche Akzeptanz zu erfahren. Schließlich gibt es hier 5.000 verschiedene Marken und 1.300 unterschiedliche Brauereien. Matt wird eingeführt in die Jahrhunderte alte Geschichte des Bierbrauens, lernt das Reinheitsgebot von 1516 kennen und zahlreiche Trinksprüche, Trinkspiele und andere Variationen, das Bier zu genießen. Doch er lernt auch einige Schattenseiten des Biertrinkens kennen, was bei ihm unter anderem zu einem gebrochenen Schlüsselbein führt. Seine Odyssee endet im Mekka des von ihm so genannten „Beerland“, dem Münchener Oktoberfest. Dort erwartet er seine Eltern aus den USA, um ihnen zu zeigen, wie sehr sich Deutschland seit dem Weltkrieg verändert hat. Das Dokufestival im Kaminwerk endet mit dem Film „You drive me crazy“ am Freitag, 31. Januar. Drei Menschen bereiten sich auf die Führerscheinprüfung in ihnen bisher unbekannten Städten und Kulturkreisen (Tokio, München, Mumbai) vor. Schon bald erkennen sie, dass das Autofahren über die Anwendung der gültigen Verkehrsregeln hinausgeht: Auf der Straße manifestieren sich die verschiedenen Kulturen in ihrer jeweiligen Ausprägung und spiegeln sich im Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer wider. Das führt oftmals zu witzigen Situationen. Auch in unserer heutigen globalisierten Welt werden nationale und kulturelle Unterschiede aufrechterhalten. Am Beispiel des Straßenverkehrs werden diese Unterschiede und Besonderheiten ersichtlich. So hat jedes Land seine eigenen Gesetze, Regeln und Schrullen. Auf die drei Neulinge kommen einige Herausforderungen zu, wollen sie ihren Führerschein endlich erwerben. Alle Filme starten um 20 Uhr, Schüler und Studenten bezahlen keinen Eintritt. Ab 19 Uhr gibt es wieder Sushi und Suppe.