Für unsere 80er-90er Party gibt es keine Karten mehr im Vorverkauf. Wir haben aber noch ein Kontingent von 200 Karten an der Abendkasse. Diese öffnet um 21 Uhr.
Maximal 10 Karten pro Person. 

Ultima Ratio Fest 2023

Paradise Lost, Primordial, Harakiri for the Sky und Omnium Gatherum! Das ist ein fettes Package für alle Fans von intensiver und melancholischer Metalmucke!

Nach der erfolgreichen Ultima Ratio Fest Edition 2022 wird sich auch 2023 eine schlagkräftige Truppe in Bewegung setzen - das Package gehört nach ganz oben auf die Wunschliste aller Fans, die intensive, melancholische Klänge zu schätzen wissen.
Headliner Paradise Lost aus Halifax, West Yorkshire, hatten Anfang der 1990er entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung des Doom und Gothic Metal. Mit GOTHIC und ICON schrieben sie Geschichte. Auf ihren frühen Songs spielten Paradise Lost noch größtenteils langsamen Death Metal, doch schon ihr Album GOTHIC zeigte 1991 eine deutlich dunklere, melancholischere Seite und prägte über seinen Namen das Genre Gothic Metal. Vom Death Metal-Einfluss entwickelten sie sich Ende der 1990er immer mehr in Richtung Elektro Rock mit Depeche Mode-Einschlag, fanden aber letztlich wieder zu ihren Trademarks zurück: Metal mit Melodie und Melancholie sowie einem Schuss Alternative Rock.
Primordial ist eine irische Pagan-Metal-Band aus Skerries bei Dublin. Für viele Musikexperten gilt sie als Begründer des Celtic Metal. Die Gruppe wurde 1987 von Bassist Pól MacAmlaigh und dessen Bruder D gegründet.
Harakiri for the Sky ist eine österreichische Post-Black-Metal-Band aus Salzburg und Wien.
Omnium Gatherum ist eine finnische Melodic-Death-Metal-Band. Es zählen Bands aus verschiedenen Stilrichtungen zu ihren Einflüssen, so zum Beispiel At the Gates, Judas Priest oder Katatonia.