Filmtage 2017 La Isla Minima (OmU)

Spanischer Thriller mit Untertiteln

Einige Filme kommen nur in der Originalsprache ins Kino und finden deshalb lediglich Ihren Weg in ausgewählte Kinos in den Großstädten. Manchmal bleibt aber auch durch die Originalsprache die besondere Stimmung der Filme erhalten. Wir haben in den letzten Jahren einige cineastische Perlen entdeckt, die wir den Filmfans nicht vorenthalten wollen. Darum zeigt das Kaminwerk an vier Tagen unterschiedlichste Filmhighlights in der Sprache in der sie gedreht wurden. Gerade auch für Gehörlose ist dies ein ansprechendes Angebot. Alle Filme werden nämlich mit den deutschen Untertiteln gezeigt. Der letzte Film der Filmtage „Mörderland – La Isla Minima“ kommt aus Spanien. Der Thriller wird in spanisch gezeigt.

1980 im tiefsten Süden von Spanien: Der junge Kriminalbeamte Pedro (Raúl Arévalo) ist wenig begeistert, als er aus der Hauptstadt ins verschlafene Örtchen Villafranco del Guadalquivir versetzt wird. Hier teilt man ihm als Kollegen den ebenfalls aus Madrid stammenden Juan (Javier Gutiérrez) zu, den Pedro auf Anhieb nicht leiden kann. Doch für Meinungsverschiedenheiten bleibt keine Zeit, denn die Pflicht ruft: Zwei Schwestern im Teenageralter sind verschwunden und während der mürrische Vater (Antonio de la Torre) der Kinder wenig Anstalten macht, die Polizisten bei ihrer Suche nach den Vermissten zu unterstützen, leistet immerhin die eingeschüchterte Mutter (Nerea Barros) ein wenig Hilfe. Als dann eine weitere junge Frau verschwindet, wird den Ermittlern langsam klar, dass sie es hier nicht mit harmlosen Ausreißerinnen zu tun haben, sondern womöglich mit einer Mordserie. Alle Filme werden in der Originalsprache mit deutschen Untertiteln gezeigt und beginnen um 20 Uhr.

Ab 19 Uhr gibt es wie immer Suppe und spanische Spezialitäten - Schüler und Studenten zahlen keinen Eintritt.