Programmkino: Jackie - wer braucht schon eine Mutter

Niederländisches Roadmovie mit Holly Hunter.

„Jackie – Wer braucht schon eine Mutter“ ist ein niederländisches Roadmovie in der Nachfolge von „Thelma & Louise", das eine dramaturgisch überzeugend geschriebene und inszenierte Achterbahnfahrt für familiäre und andere Gefühle bietet. Die beiden Holländerinnen Sofie (Carice van Houten) und Daan (Jelka van Houten) sind Zwillinge, jedoch würde man das auf den ersten Blick gar nicht merken. Während die blonde Daan eine wahre Frohnatur ist, ist Sofie genau das Gegenteil. Daan ist verheiratet, glückliche Hausfrau und vierfache Mutter, Sofie hat keine Zeit für einen Mann, denn ihre Anstellung als Journalistin ist ein absoluter Vollzeitjob. Erst ein unerwarteter Anruf bringt die beiden zusammen: Ihre Mutter Jackie (Holly Hunter) braucht ihre Hilfe, sie liegt mit einem Knochenbruch in einem US-Krankenhaus. Beide haben die Frau, die sie in den 70er Jahren zur Welt brachte, nie kennengelernt. Trotzdem begeben sich die beiden auf eine Reise durch New Mexiko, um sie zu treffen. Für Daan erfüllt sich damit ein lange gehegter Wunsch, doch ihre Schwester Sofie weiß jetzt schon, dass sie dieser Frau, die sie damals weggab, um ihren schwulen Vätern ihren Kinderwunsch zu erfüllen, keine Sympathie entgegenbringen kann. In Amerika werden die beiden Schwestern jedoch eine Überraschung erleben, die ihr ganzes Leben für immer verändern soll. Antoinette Beumer und ihre Drehbuchautorinnen Marnie Blok („Simon") und Karen van Holst Pellekaan („Cool Kids Don't Cry") spielen virtuos auf der dramaturgischen Klaviatur zwischen Komödie und Drama. Auch die Darstellerinnen machen „Jackie" zu einem Vergnügen, allen voran die unvergleichliche Holly Hunter in der Titelrolle.



Ab 19 Uhr gibt es wie immer Sushi und Suppe im Kaminwerk. Schüler und Studenten bezahlen keinen Eintritt.