gRid - Rocket Uppercut - Delirium

BritPop, Indie-Noise-Rock und Grunge von drei klasse Bands...

Grid (Memmingen/Munich) klingen trotz atmosphärischen Gitarren sehr tanzbar. Sie erinnern teilweise an die guten alten 60er, wenn sie durch die Musik die Organs durchklingen lassen. In Verbindung mit allen Instrumenten fügen sich die Blues- und Jazzeinflüsse so gut in das Gesamtbild ein, dass sie kaum mehr zu erkennen sind. Die fünfköpfige Besetzung (Stefan Rogg – Gesang, Gitarre; Jens Weingärtner – Piano, Organ; Andreas Heer – Bass; Simon Schunk – Gitarre; Christian Wahl – Drums;) klingen sehr Englisch und sind in die Musikalische Richtung Retro-Indie Rock einzuordnen.
Rocket Uppercut setzen auf verzerrte Gitarren, lauten Gesang und englische Texte. Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als „Indie-Noise-Rock.“ Das bedeutet die Verpflichtung zu lauten Gitarren und treibenden Beats, gepaart mit leicht abgedrehten Instrumentalteilen und Screamo-Attacken seitens der Sängerin – aber alles, ohne Melodie und Harmonie zu vernachlässigen. Durch den Einsatz einer Orgel wird die Retro-Reminiszenz des Rocket Uppercut-Sounds unterstützt. Trotzdem klingt der Sound, nicht zuletzt dank der Produktion, transparent, fett und reif fürs dritte Jahrtausend.
Delirium aus dem Umland von Memmingen sind drei Jungs die sich dem 90er-Grunge-Sound verschrieben haben.

http://www.myspace.com/monkeysonmars
http://www.rocket-uppercut.de
http://www.delirium-the-band.de